Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fashion Week im Eventhype

Das Zelt am Brandenburger Tor hat ausgedient, mit dem Marathon an Laufstegschauen ist es vorbei. Stattdessen konzentriert sich die Fashion Week am 16. und 17. Januar auf die Nachwuchsförderung.

»Die Schau auf dem Laufsteg ist ein altes Modell, das hat sich längst überholt«, sagt Anita Tillmann. Dieses Jahr wird auf Shows an ungewöhnlichen Orten gesetzt: die Halle des Technoclubs Berghain, das Brandenburger Tor Museum oder derU-Bahnhof Potsdamer Platz.

Auch die Folgen von Digitalisierung und Globalisierung auf die Modewelt werden während der Woche verhandelt. »Fashiontech« soll Modedesign, Technologie und innovative Materialien miteinander verbinden. Ramona Pop von den Grünen hält die neuen Formate und die Vorstellung innovativer und nachhaltiger Geschäftsmodelle für einen großen Pluspunkt, wie sie sagt. »Berlin kann auf beeindruckende Weise mit den anderen Modestädten mithalten.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln