Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Rassistischer Angriff in Magdeburg?

Mutter und Zehnjähriger beleidigt und geschlagen

Familie mit »indischen Wurzeln« wurde laut Polizei in einem Supermarkt in Magdeburg attackiert / Zeugen ordnen Täter der rechten Szene zu

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Magdeburger Polizei sucht nach einem Mann, der am Samstagnachmittag eine Frau und ihren zehnjährigen Sohn gewalttätig angegriffen haben soll. Die 33-jährige Deutsche aus Magdeburg, die laut Polizei »indische Wurzeln« habe, sei mit ihrem Sohn in der Lübecker Straße von einem Unbekannten zunächst beleidigt worden. Nachdem der Junge darauf mit dem Zeigen des ausgestreckten Mittelfingers reagierte, habe der mutmaßliche Täter die Frau am Hals und den Sohn ins Gesicht geschlagen. Laut Polizei würgte der Unbekannte den Zehnjährigen, »bis ein Zeuge helfend einschritt«. Beim Weggehen äußerte der Angreifer weitere Beleidigungen. Die beiden Opfer blieben unverletzt.

Obwohl der Tathergang von der Polizei sehr detailliert beschrieben wird, ist in sozialen Medien eine Debatte über das Geschehen entfacht. Auf Facebook und Twitter äußerten einige Nutzer, dass sie das Verhalten des Unbekannten nachvollziehen könnten oder gar unterstützten.

Trotz der hitzigen Debatte im Internet und einigen Anrufen bei der Polizei in Magdeburg sagte der Polizeisprecher Marc Becher gegenüber »nd«: »Leider haben sich auf die Täterbeschreibung bisher noch keine Zeugen bei uns gemeldet.« Der Täter wird als 1,80 Meter groß und schlank beschrieben, er sei kahlköpfig und im Nacken tätowiert. Er wird von Zeugen als augenscheinlich der rechten Szene zugehörig beschrieben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln