Werbung

Harzer Neonazis treten der Rechten bei

»Kollektiv Nordharz« erklärt seine Auflösung / »Großkreisverband Süd-Ost-Niedersachsen« der Partei »Die Rechte« gegründet

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Zur Überraschung von Beobachtern der Neonazi-Szene hat das »Kollektiv Nordharz« zum Jahresanfang seine Auflösung bekannt gegeben. Die Gruppierung war Mitveranstalter des bundesweiten Aufmarsches »Tag der deutschen Zukunft« (TddZ), der in diesem Jahr am 2. Juni in Goslar stattfinden soll. Dass dieses Szene-Event damit ausfällt, ist aber nicht hoffen: Kurz nach dem Ende für das »Kollektiv Nordharz« wurde die Gründung eines »Großkreisverband Süd-Ost-Niedersachsen« der Partei »Die Rechte« bekannt.

Zu den Gründern des »Großkreisverband« gehören laut Störungsmelder auch Aktivisten des »Kollektiv Nordharz«. »Recherche38« beschreibt ein Foto von der Gründungsversammlung, das neben dem niedersächsischen Landesvorsitzenden Holger Niemann unter anderem Ulf R. und Joost N. zeigt – die beide bisher zu den Aktivisten des »Kollektiv Nordharz« gehörten.

Dem Störungsmelder zufolge sei die Auflösung des »Kollektiv Nordharz« vor allem aus taktischen Erwägungen erfolgt. »Offensichtlich befürchteten die Aktivisten ein mögliches Verbot ihrer Gruppe und versuchen nun durch die Verlagerung ihrer Aktivitäten in die Partei Die Rechte den rechtlichen Schutzmantel des Parteienstatus zu nutzen«, heißt es.

Eine solche Verlagerung legt auch die Mobilisierung zum »Tag der deutschen Zukunft« durch den »Großkreisverband« nahe. Dieser werbe für den anstehenden Aufmarsch in Goslar. In den vergangenen Jahren hat »Die Rechte« diese Veranstaltung in Karlsruhe und Dortmund angemeldet, sie gilt als Sammelpunkt von Nazis aus dem gesamten Bundesgebiet.

Das »Kollektiv Nordharz« hatte sich erst Anfang 2017 gegründet. Nach Experten-Beobachtungen orientierte sich die Gruppe in ihrem militanten Habitus und in ihrer »revolutionär-antikapitalistischen« Rhetorik am bundesweiten Netzwerk des »Antikapitalistischen Kollektiv«. Dieses wird von mehreren Landesämtern für Verfassungsschutz beobachtet und vom Bundesamt für Verfassungsschutz als »neuer Impuls für die Neonazi-Szene« eingeschätzt.

Das »Antikapitalistische Kollektiv« knüpft an die Ära der »Autonomen Nationalisten« an. Diese vor allem zu Beginn der 2000er Jahre überall in Deutschland entstandenen Neonazi-Gruppierungen geben sich modern und greifen auf Stilmittel von Jugend- und Subkulturen zurück. Auch Aktionsformen wie der Schwarze Block wurden von ihnen kopiert und in die Neonazi-Szene übertragen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen