Werbung

Beste Lehrerin

Clara Maria Wengler gehört zu den 15 besten Pädagogen Deutschlands

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Lehrerin Clara Maria Wengler gehört zu den 15 besten Pädagogen Deutschlands. Am Montag erhielt die 34-Jährige, die an der Kreuzberger Ferdinand-Freiligrath-Schule unterrichtet, den seit 2009 gemeinsam von der Vodafone Stiftung und dem Deutschen Philologenverband für herausragende pädagogische Leistungen vergebenen Deutschen Lehrerpreis in der Kategorie »Schüler zeichnen Lehrer aus«. Die Schüler waren so sehr von Weglers Unterrichtsstil begeistert, dass sie ihre Lehrerin ohne ihr Wissen der Jury vorgeschlagen hatten. Wengler, die derzeit hochschwanger im Mutterschutz ist, wusste zunächst gar nicht, wie ihr geschah. »Ich bin schon sehr überrascht von dem Preis, ja, das ist eine schöne Überraschung«, sagte die preisgekrönte Pädagogin.

Ausschlaggebend für die Entscheidung der Jury war insbesondere der Brief eines ehemaligen Schülers von Wengler. Für den 17-jährigen Sören war seine Lehrerin ein echter Ankerpunkt während seiner schwierigen Schulzeit gewesen. »Ich hatte mit vielen psychischen Problemen zu kämpfen«, sagte Sören, der anlässlich der Preisverleihung noch einmal in seine alte Schule gekommen war.

Es habe Momente in seinem Leben gegeben, in denen er das Gefühl hatte, dass niemand wirklich für ihn da sei. »Ich wollte nichts mehr machen, ich wollte nicht mehr zur Schule gehen.«

Seine Mutter habe nicht mehr daran geglaubt, dass er den Abschluss schafft. Auch er hatte die Hoffnung aufgegeben. Bis ihm Clara Wegner neuen Mut gegeben hat. Stets hatte sie ein offenes Ohr für Sörens Probleme, hat ihm die Hausaufgaben ins Krankenhaus gebracht, wo er eine Zeit lang war. Im Unterricht sei sie stets besonders auf ihn eingegangen und habe seine kreativen Fähigkeiten erkannt und gefördert. Heute geht es Sören viel besser. Er hat seinen Abschluss geschafft und hat auch einen großen Traum: Sören möchte Modedesigner werden. »Abschließend kann ich sagen, dass ich meine ganze Zukunft Frau Wengler verdanke«, so der letzte Satz in Sörens Brief an die Jury.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen