• Politik
  • Protest gegen Abschiebung

Solidarität mit Nachspiel

Polizei knöpft sich Unterstützer eines Afghanen vor, die im vergangenen Jahr in Nürnberg gegen Abschiebung protestierten

  • Von Johannes Hartl
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit einer Öffentlichkeitsfahndung sucht die Nürnberger Polizei seit voriger Woche nach einer jungen Frau, die sich im Mai 2017 an einer Berufsschule an den Protesten gegen die Abschiebung eines jungen Afghanen beteiligt hat. Die Ermittlungsbehörden halten sie für »dringend tatverdächtig«, einen Polizeibeamten mit einer Wasserflasche beworfen zu haben. Auf den Fahndungsbildern ist die mutmaßliche Tathandlung zwar nicht erkennbar, sie bilden die Frau lediglich als Teilnehmerin einer Versammlung ab. Eine der vier veröffentlichten Aufnahmen zeigt jedoch eine Plastikflasche, die mit Wasser gefüllt ist. Diese soll einen der Polizisten am Kopf getroffen haben, sodass er leicht verletzt wurde, aber seinen Dienst normal fortsetzen konnte.

Die mutmaßliche Tat soll sich am 31. Mai ereignet haben, als ein junger Afghane aus seiner Berufsschule abgeschoben werden sollte. Dabei war es zu heftigen Protesten gekommen, an denen mehrheitlich Schüle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 532 Wörter (3703 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.