Werbung

Appell gegen Wohnungsnot an GroKo

Politiker und Initiativen fordern einen besseren Schutz von Mietern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Die Wohnungsfrage ist heute eine der wichtigsten sozialen Fragen, die jetzt geregelt werden muss. Sie betrifft besonders in Städten optional alle, die nicht reich sind«, heißt es in einem bemerkenswerten Appell an die Verhandlungspartner von CDU/CSU und SPD für eine mögliche neue Große Koalition.

Zehn Punkte seien von der neuen Bundesregierung »unabdingbar« zu regeln, heißt es in dem Aufruf, der von mehr als 100 Politikern, Initiativen sowie dem Deutschen Mieterbund unterzeichnet wurde. Sie fordern mehr Mittel für geförderten Wohnbau, das Streichen von Steuervorteilen bei Immobilienverkäufen, den Einbezug preiswerterer Bestandsmieten in den Mietspiegel sowie weniger Möglichkeiten der Mieterhöhung, vor allem bei Modernisierungsumlagen.

»Der Bund unterlässt es grundsätzlich, selbst als Preistreiber am Markt aktiv zu sein«, lautet eine weitere Forderung. Öffentliche Liegenschaften dürften nicht zum Höchstpreis verkauft werden. Bei der Mietpreisbremse müssten alle Ausnahmeregeln gestrichen werden, damit sie »Wirkungsmacht entfalten« könne. Dazu sollen in Milieuschutzgebieten auch Kleingewerbe und soziale Träger vor Verdrängung geschützt werden können sowie die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen generell ausgeschlossen werden.

Formuliert hatten den Appell die Abgeordnetenhausmitglieder Gaby Gottwald (LINKE) und Katrin Schmidberger (Grüne). Zu den prominentesten Unterzeichnern gehören Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) und Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne). »Ich bin froh, dass wir es geschafft haben, prominente Vertreter beider Parteien für den Appell zu gewinnen«, sagt Schmidberger. Vom Bezirksparlamentarier bis zum Europaabgeordneten reicht die Spanne der Politikerinnen und Politiker von LINKEN und Grünen aus vielen Bundesländern, die den Aufruf mit gezeichnet haben. »Keine Regelungen für Mieter*innen ist ein Statement gegen sie«, heißt es unmissverständlich in dem Brief.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen