Werbung

4500 Einwendungen gegen Grubenflutungen im Saarland

Saarbrücken. Beim Oberbergamt des Saarlandes sind rund 4500 Einwendungen gegen den geplanten Grubenwasseranstieg in den früheren Steinkohle-Schächten eingegangen. Dies sagte eine Sprecherin des Amtes am Dienstag in Schiffweiler nach dem Ende der Abgabefrist um Mitternacht. Die genaue Zahl der Einwendungen solle bis Ende der Woche vorliegen. Mit den eingebrachten Bedenken reagierten die Saarländer auf einen Antrag des Bergbaukonzerns RAG, der nach dem Ende des Saar-Bergbaus Mitte 2012 die Gruben in Duhamel und Reden in einem ersten Schritt bis 320 Meter unter Normalnull volllaufen lassen will. Bisher wird das Grubenwasser abgepumpt. Alle Einwendungen werden im laufenden Planfeststellungsverfahren geprüft. Im betroffenen Gebiet liegen 30 Kommunen. Das saarländische Wirtschaftsministerium rechnet nicht damit, dass es in diesem Jahr eine Entscheidung geben wird. Eine Online-Petition gegen eine Flutung der Bergwerke hatten am Dienstag rund 6600 Menschen unterzeichnet. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!