• Politik
  • Präsidentschaftswahl in Russland

Eine Rolle für Xenija Sobtschak

TV-Moderatorin mischt Wahlkampf auf

  • Von Nina Jeglinski
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Spannender als gedacht erweist sich der russische Präsidentschaftswahlkampf. Am 18. März sind Millionen Russen zu den Urnen gerufen, nun beginnt die heiße Phase. Monatelang galt das Rennen als langweilig, doch nun kommt noch einmal Bewegung ins Rennen. Das liegt vor allem an Xenija Sobtschak, Die 36-Jährige ist in Russland so bekannt wie Präsident Wladimir Putin. In einer Umfrage gaben 98 Prozent an, die TV-Moderatorin, Bloggerin und Social-Media-Aktivistin zu kennen.

Derzeit tourt die Blondine täglich durch die russische Provinz. Egal ob in Saratow oder Perm. Sobtschak im dunkelblauen Anorak und mit Designerbrille lässt sich von Rollstuhlfahrern erklären und zeigen, wie beschwerlich das Leben in einem »sozial ausgebluteten Land« ist. Oder sie diskutiert mit einer fünffachen Mutter, die sich einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hat, welchen Problemen Transgender-Menschen in Russland ausgesetzt sind.

Doch Sobtschak diskutier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 750 Wörter (5222 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.