Rechtsregierung legt los

Österreichs Schwarz-blaues Kabinett plant sozialen und juristischen Kahlschlag

  • Von Hannes Hofbauer, Wien
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Langsam lichten sich die Nebel - und die Pläne der neuen österreichischen Rechtsregierung aus ÖVP und FPÖ nehmen Gestalt an. Sozialpolitisch soll es den Schwachen an den Kragen gehen und der neue Justizminister lässt mit einem radikalen Vorschlag aufhorchen: Er will alle Gesetze, die vor 2000 erlassen wurden, ausmisten.

Nachdem bereits in einer ersten Regierungserklärung klar gestellt worden war, dass es künftig für Asylbewerber während der Dauer ihres Verfahrens nur mehr Sach- statt Geldleistungen geben soll, nimmt die Koalition nun auch «faule» ÖsterreicherInnen ins Visier.

Gespart werden soll bei den Arbeitslosen. Ihnen droht eine dem deutschen Hartz IV-Modell ähnliche Gesetzgebung. Bisher wurde nämlich in Österreich - anders als in Deutschland - auf das Vermögen von Arbeitslosen nur in bestimmten Fällen zugegriffen. Nach dem Auslaufen des Arbeitslosenbezuges kann Notstandshilfe beantragt werden, die immerhin 95 Prozent de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 544 Wörter (3881 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.