Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brüssel bietet Briten Verbleib in EU an

Straßburg. Die EU-Spitzen haben Großbritannien einen Verbleib in der Europäischen Union angeboten. Ohne Sinneswandel werde der Brexit »mit allen negativen Konsequenzen« im März 2019 Realität, sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Dienstag im Europaparlament in Straßburg. Falls die Briten ihre Meinung aber änderten, seien »unsere Herzen weiter offen« für sie. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker stellte sich hinter die Äußerungen. Die Briten hatten 2016 in einem Referendum knapp für den Brexit gestimmt. Inzwischen ist aber die Skepsis gewachsen. Die Liberalen und andere proeuropäische Oppositionspolitiker fordern ein zweites Referendum. Selbst der Brexit-Vorreiter Nigel Farage scheint ein neues Votum nicht mehr abzulehnen. Premierministerin Theresa May jedoch schließt es aus. AFP/nd Kommentar S. 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln