Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

DGB rutscht unter Marke von sechs Millionen Mitgliedern

Rückgang in der Organisierung bei größten Einzelgewerkschaften IG Metall, ver.di und IG BCE

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Mitgliederzahl des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) ist einem Zeitungsbericht zufolge voraussichtlich unter die Marke von sechs Millionen gerutscht. Dies zeige eine Umfrage unter den Mitgliedsgewerkschaften, berichtete das »Handelsblatt« am Mittwoch. Zur Jahrtausendwende hatte der DGB noch knapp 7,8 Millionen Mitglieder.

Die größten Einzelgewerkschaften IG Metall, ver.di und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) hatten ihre Zahlen bereits öffentlich gemacht und unter dem Strich Verluste gemeldet, wie die Zeitung weiter berichtete. So hatte ver.di Ende 2017 erstmals weniger als zwei Millionen Mitglieder.

Geschrumpft sind demnach auch die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), die dem »Handelsblatt« zufolge nun noch auf rund 190.000 Mitglieder kommt, und die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), die knapp unter die Marke von 200.000 Mitgliedern gerutscht ist.

Stabil geblieben ist laut dem Bericht die Mitgliederzahl der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) mit 278.243 Mitgliedern. Zulegen konnte demnach einzig die kleinste DGB-Gewerkschaft: Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) verzeichnet unter dem Strich rund 5.100 Zugänge und kommt jetzt auf 185.153 Mitglieder.

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) halte sich noch bedeckt, gebe aber zu, weiter Mitglieder verloren zu haben, berichtete das »Handelsblatt«. Sollten sich die Verluste in der Größenordnung der zurückliegenden fünf Jahre bewegen, hätte die DGB-Mitgliederzahl Ende 2017 bei weniger als sechs Millionen gelegen, schrieb die Zeitung. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln