Mordopfer in Kosovo mit vielen Feinden

Sorge vor neuen Spannungen in der Region

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Todesschüsse waren nicht zu hören. Vermutlich verwendete der Attentäter einen Schalldämpfer, als er am Dienstagmorgen im Norden der geteilten Kosovo-Metropole Mitrovica den liberalen Serbenführer Oliver Ivanovic vor dem Büro seiner Partei mit vier Schüssen in die Brust niederstreckte. Alle Reanimierungsversuche kamen zu spät: Der 64-jährige Familienvater erlag nach der Einlieferung in die Klinik seinen Verletzungen.

Die Polizei vermutet, dass die Schüsse aus einem Opel Astra abgefeuert wurden, der in der Ortschaft Zvecan ausgebrannt aufgefunden wurde. Sowohl Kosovos Präsident Hashim Thaci als auch Premier Ramush Haradinaj verurteilten den Auftragsmord im serbisch besiedelten Norden des Landes. Als »Versuch, die serbische Nation in Kosovo ins Chaos eines höllischen Konflikts zu stürze...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 371 Wörter (2597 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.