Werbung

Euro-Magengrummeln

Kurt Stenger über zunehmende Reformrufe in der Währungsgemeinschaft

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn man sich die Äußerungen der Kanzlerin und ihres früheren Finanzministers zur Eurozone anhörte, war die Botschaft klar: Man muss weitergehen auf bisherigen Austeritätspfaden, nur muss bei Verstößen gegen die Schuldenregeln künftig noch härter durchgegriffen werden. Die Parole »mehr vom selben« hat in Europa aber immer weniger Anhänger - zu offensichtlich sind die Schwachstellen der Finanzarchitektur. Und dass die nächste Schuldenkrise kommt, ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Nach Frankreichs Präsidenten und dem EU-Kommissionschef mahnen jetzt sogar die führenden deutschen Mainstreamökonomen dringend Reformen an. Gerade die Forderung nach einem Schlechtwetterfonds für Notzeiten und einer gemeinsamen Einlagensicherung dürfte bei der Bundesregierung für Magengrummeln sorgen, denn dies riecht doch zu sehr nach Europäisierung und Solidarität. Das gilt natürlich erst recht für den Ruf nach engerer wirtschaftspolitischer Koordinierung, einer ursprünglich von links stammenden Idee.

Die künftige Bundesregierung wird diese Fragen nicht mehr einfach mit Schäublescher Sturheit übergehen können. Zumal gerade Martin Schulz mit solchen Reformmodellen liebäugelt. Fragt sich nur, wie politikfähig die SPD künftig ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen