Werbung

Der Präsident und die Bombe

Olaf Standke über die neue Atomwaffendoktrin der USA

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Glaubt man dem Leibarzt im Weißen Haus, ist der US-Präsident körperlich und geistig in glänzender Verfassung. Kein Anzeichen für kognitive Probleme. Nicht erst das Enthüllungsbuch »Fire and Fury« hatte aber unverblümte Spekulationen über den Geisteszustand von Donald Trump provoziert. Auch wenn es um Kernwaffen geht, erinnert dieser Präsident mehr an den durchgeknallten Dr. Seltsam, der in der meisterhaften Satire von Stanley Kubrick über Kalten Krieg und Atomare Abschreckung die Bombe lieben lernte, als an einen verantwortungsbewussten Staatschef. Sogar abgebrühten Pentagon-Generälen sollen sich die Nackenhaare aufgestellt haben, als Trump bei seiner Einführung in das nukleare Pandämonium immer wieder wissen wollte, warum die USA denn keine Kernwaffen einsetzten, wenn sie schon so viele hätten. Auch sein vulgär-politischer atomarer Größenvergleich mit Lieblingsfeind Kim Kim Jong-un passt in dieses Bild. Um so lauter sollten da angesichts der angekündigten neuen Nukleardoktrin der USA die Alarmglocken schrillen. Denn da geht es etwa darum, mit taktischen »Mini-Nukes« viel flexibler zünden zu können, selbst nach konventionellen Angriffen. Aber natürlich auch präventiv. Damit würde die Hemmschwelle für einen Atomschlag dramatisch sinken. Und das bei einem Oberkommandierenden, dessen Latte in vielerlei Hinsicht sehr niedrig liegt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen