Werbung

Sanktionen führen in die Armut

Strafen für Hartz-IV-Bezieher im September so stark gestiegen wie nie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Leipzig. Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert einen generellen Verzicht auf Hartz-IV-Sanktionen, die Arbeitsämter und Jobcenter gegen Arbeitslose aussprechen. Durch die Sanktionen würden viele Menschen in »existenzielle Not« gestürzt, sagte Arbeitsmarktreferentin Tina Hofmann dem MDR. Das könne zu Obdachlosigkeit führen. Demzufolge werden rund eine Million Sanktionen pro Jahr ausgesprochen, 77 Prozent wegen versäumter Termine, zehn Prozent wegen des Verstoßes gegen Eingliederungsmaßnahmen, und zehn Prozent, weil ein Job- oder Ausbildungsangebot abgelehnt wurde.

Einem Bericht der »Bild« (Mittwoch) zufolge ist die Zahl der Sanktionen im September so stark gestiegen wie nie zuvor. Danach verhängten die Jobcenter 91 590 Strafen - 21 324 mehr als im August, hieß es unter Berufung auf die Bundesagentur für Arbeit (BA). Die BA führe die Zunahme auf das Ende der Sommerpause zurück. Viele Bezieher hätten Urlaub genommen, manche hätten aber wohl vergessen, sich zurückzumelden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen