Werbung

Trump bestraft die Ärmsten

US-Regierung halbiert Zahlungen für palästinensisches Flüchtlingshilfswerk UNRWA

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington. Palästinensisches Flüchtlingselend lässt sich in unserer Sprache auf vier Buchstaben reduzieren: Gaza. Abgeriegelt von israelischer wie ägyptischer Seite, blockiert von der israelischen Kriegsmarine, gilt der Gaza-Streifen mit zwei Millionen Einwohnern auf 360 Quadratkilometern - und damit kleiner als die Insel Usedom - als das größte Freiluftgefängnis der Welt.

Die meisten Einwohner Gazas sind darauf angewiesen, dass sie von außen versorgt werden, vor allem durch das UN-Flüchtlingshilfswerk für Palästina (UNRWA). Damit geht es ihnen mehr schlecht als recht, für US-Präsident Donald Trump allerdings wohl nicht schlecht genug. Auf sein Geheiß hin haben die USA ihre Zahlungen an das UNRWA um mehr als die Hälfte auf 60 Millionen US-Dollar gekürzt. Das US-Außenministerium begründete dies am Dienstag mit dem Streben nach einer «gerechteren Lastenverteilung». Es gehe nicht darum, irgendjemanden zu «bestrafen». Das UNRWA zeigte sich entsetzt. Sein Sprecher erklärte laut AFP, die «dramatisch gesenkten Beiträge» würden zur «schlimmsten Finanzierungskrise» in der Geschichte der Institution führen. Anderweitige Möglichkeiten, die benötigten Gelder aufzubringen, seien nicht in Aussicht.

Die Entscheidung Washingtons kommt nicht unerwartet. Trump hatte jüngst verlauten lassen, es fehle den Palästinensern an Respekt für seine Nahostpolitik. Von Israels Regierung gab es dafür Beifall; wie schon für den folgenschweren Beschluss Trumps, ganz Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

Auf dem Alten Kontinent wird versucht, gegenzusteuern. So hat sich Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn am Mittwoch in der «Süddeutschen Zeitung» für eine Anerkennung Palästinas als eigenständiger Staat ausgesprochen. «Wir Europäer müssen zeigen, dass auch die Palästinenser ein Recht auf ihren eigenen Staat haben. »Wenn Frankreich mit der Anerkennung Palästinas voran gehen würde, würden weitere Staaten folgen, auch Luxemburg.«

Andere EU-Staaten widersprechen dem allerdings vehement - vornehmlich Länder aus Osteuropa mit starker politischer Anlehnung an die USA wie Lettland, Kroatien oder Polen. Berlin ist nicht dafür, schweigt aber. Die EU ist in dieser Frage tief gespalten - so wie auch die Linke in Israel. roe Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen