Werbung

Schmidt bekennt sich zu schrittweisen Glyphosat-Ausstieg

Bauernverband warnt vor Folgen für die Landwirtschaft / CSU-Politiker: Suche nach Alternativen muss stärker unterstützt werden

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Der Deutsche Bauernverband hat die Machbarkeit eines schnellen Glyphosatausstiegs bezweifelt und vor den Folgen eines Verbots des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels gewarnt. Ein rascher Ausstieg »würde schwer werden«, sagte Präsident Joachim Rukwied der »Süddeutschen Zeitung« vom Donnerstag. »In manchen Jahren brauchen wir Bauern Glyphosat, um umweltschonende Bodenbearbeitung durchzuführen«.

Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte erst am Dienstag den Druck auf die Bauern erhöht und einen nationalen Ausstieg bis 2021 angekündigt. »Grundsätzlich muss dieser systematische und schrittweise Ausstieg in dieser Legislaturperiode vollendet sein«, sagte die Ministerin.

Der Bauernverband warnt nun vor den Folgen: »Ein Verbot löst die Herausforderungen der Landwirtschaft ja nicht«, sagte Rukwied der »SZ«. Landwirte müssten dann künftig anders arbeiten, etwa wieder häufiger pflügen. Dies sei »weniger klimafreundlich« und erhöhe das Erosionsrisiko, argumentierte der Bauernpräsident.

Zudem bedeute dies »stärkere Kostenbelastungen, die uns im internationalen Vergleich Nachteile bringen - mehr Treibstoffe, der häufigere Einsatz großer Maschinen und mehr Arbeitskräfte.« Er glaube, »dass der gelegentliche Einsatz von Glyphosat der geringere Umwelteingriff ist«, sagte Rukwied.

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) bekannte sich am Donnerstag dagegen grundsätzlich zum schrittweisen Ausstieg aus der Nutzung von Glyphosat in der Agrarbranche. Dies dürfe aber nicht zu Lasten der Landwirte geschehen, sagte er im Deutschlandfunk. »Die Frage ist, welchen Ausstieg wir und welche Alternativen wir schaffen. Das heißt nicht Hebel umlegen, sondern zielgerichtet auf eine möglichst geringe Nutzung schon jetzt hinzuarbeiten«, so Schmidt.

Es müsse überlegt und auch wissenschaftlich erforscht werden, mit welchen anderen Mitteln man den Pflanzenschutz dann betreiben könne. Bei den Sondierungen zwischen Union und SPD hatten die Unterhändler vereinbart, im Falle einer Regierungsbildung aus der Anwendung von Glyphosat so rasch wie möglich zu beenden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen