Werbung

Orkantief sorgt für Chaos

Besonders Nordrhein-Westfalen ist von dem Sturm betroffen / Zugverkehr in drei Bundesländern eingestellt

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. In der ganzen Bundesrepublik sorgt das Sturmtief »Friederike« für Chaos. Besonders schlimm hat es Nordrhein-Westfalen getroffen. Auf den Tag genau elf Jahre nach dem verheerenden Orkan »Kyrill« ist das Sturmtief »Friederike« am Donnerstag mit enormer Kraft über NRW hinweg gefegt. Kleinere Lastwagen wurden von den Straßen gedrückt und Bäume entwurzelt.

Mehrere Menschen wurden verletzt, ein Mann starb. Aus Sicherheitsgründen legte die Deutsche Bahn den Zugverkehr still, auch am Flughafen in Köln/Bonn ging zeitweise nichts mehr. Betroffen waren aber auch die Bundesländer Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Thüringen, sowie Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Sachsen, Bayern.

Die Deutsche Bahn hat den Fernverkehr bundesweit am Donnerstagnachmittag vollständig eingestellt. Fernverkehrszüge bleiben in den Abfahrtsbahnhöfen stehen oder werden in Unterwegsbahnhöfen gestoppt, wie eine Sprecherin des Konzerns am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Maßnahme werde voraussichtlich den gesamten restlichen Tag andauern.

Tief »Friederike« ist vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstagmittag zum Orkan heraufgestuft worden. Es treten Böen mit Geschwindigkeiten von bis 130 Kilometern pro Stunde auf, sagte ein Sprecher. Der DWD warnt vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Dachziegeln oder anderen umherfliegenden Gegenständen.

Auf den Straßen herrschten in einigen Regionen NRWs zeitweise chaotische Zustände. In Duisburg drohte ein Lkw von einer Brücke der Autobahn 59 zu stürzen. Die Autobahn wurde voll gesperrt. Der Planen-Lastwagen war von einer Böe an die Brüstung gedrückt worden, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei in Düsseldorf. Die Feuerwehr bemühte sich, den Wagen zu sichern.

Bei rund 100.000 Menschen in Nordrhein-Westfalen und den angrenzenden Bundesländern gab es Störungen und Stromausfälle. Die Feuerwehren berichteten in den Ruhrgebietsstädten Duisburg und Dortmund bis zum Mittag von je 100 Einsätzen. Die Einsatzkräfte hätten alle Hände voll zu tun, auch das Technische Hilfswerk sei hinzugezogen worden.

Viele Schulen blieben wegen »Friederike« geschlossen oder sagten den Unterricht nach den ersten Stunden ab. Tausende Eltern mussten ihre Kinder vorzeitig abholen.

Wegen des Sturmtiefs wurden am Flughafen Düsseldorf zunächst 18 Flüge gestrichen, der Flughafen Köln/Bonn stellte den Betrieb zeitweise ganz ein. Auch in den Niederlanden sorgte der Sturm für Verkehrschaos: Der internationale Flughafen Schiphol in Amsterdam hat wegen des Sturms am Donnerstag vorübergehend alle Flüge gestrichen. Auch der Bahnverkehr kam zeitweise völlig zum Erliegen.

»Friederike« dürfte nach Einschätzung eines Experten des Deutschen Wetterdienstes aber nicht so große Schäden anrichten wie Sturmtief »Xavier« im Oktober. Damals hätten die Bäume wesentlich mehr Laub getragen und damit dem Wind mehr Angriffsfläche geboten als jetzt im Januar, sagte DWD-Meteorologe Markus Eifried am Donnerstagmorgen. Er gehe nicht davon aus, dass »Friederike« ein ähnliches Schadensniveau erreichen könne. Beim Sturm »Xavier« waren im Herbst sieben Menschen durch umstürzende Bäume oder herabfallende Äste getötet worden, der Bahnverkehr im Norden und Osten wurde lahmgelegt. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!