Werbung

Vollzeit heißt im Schnitt 41,7 Stunden pro Woche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wer eine Vollzeitstelle hat, muss im Schnitt über acht Stunden pro Tag arbeiten. Dies geht aus einer Auswertung des Statistischen Bundesamtes von Donnerstag hervor, die auf dem Mikrozensus und der Arbeitskräfteerhebung beruht. Demnach betrug die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit im Jahr 2016 bei Vollzeitbeschäftigten 41,7 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten im Schnitt 19,8 Stunden die Woche. Dabei arbeiteten Männer länger als Frauen. Insgesamt lag die durchschnittliche Wochenarbeitszeit bei den rund 41 Millionen Beschäftigten hierzulande bei 35,6 Stunden. Männer kamen im Schnitt auf 39,7 Stunden pro Woche, bei Frauen waren es durchschnittlich 31 Stunden. Dabei ist Teilzeit immer noch weitaus verbreiteter unter Frauen als unter Männern. Arbeitete im Jahr 2016 fast jede zweite Frau Teilzeit, so war es bei den Männern nur jeder Zehnte. Indes sind nicht alle Beschäftigten zufrieden mit ihrer Arbeitszeit. Insgesamt wollen demnach rund 3,8 Millionen Erwerbstätige mehr oder weniger arbeiten. Dies ist fast jeder zehnte Beschäftigte. 2,6 Millionen Menschen wollten laut den Angaben der Statistiker mehr arbeiten und gelten damit als unterbeschäftigt, während 1,2 Millionen weniger arbeiten wollen und als überbeschäftigt gelten. Die Berücksichtigung aller Arbeitszeitwünsche würde - rein rechnerisch - im Saldo zu einer Erhöhung der Wochenarbeitszeit um 0,4 Stunden je Erwerbstätigem führen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen