Werbung

Kleinmachnow erklärt den OdF-Platz

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Abkürzung OdF steht für Opfer des Faschismus. In der DDR wusste das jedes Kind. Doch in die am Berliner Stadtrand gelegene Gemeinde Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark) sind nach der Wende sehr viele Menschen aus Westdeutschland und West-Berlin zugezogen. Sie stellen dort inzwischen sogar die Bevölkerungsmehrheit.

In Kleinmachnow gibt es noch einen OdF-Platz. Aber in der Bevölkerung ist kaum noch bekannt, was OdF bedeutet. Das haben Schüler des Weinberg-Gymnasiums im Frühjahr 2017 bei einem Unterrichtsprojekt mit ihrer Geschichtslehrerin Kathrin Heilmann herausgefunden.

»Geschichtliches Wissen kann verblassen oder ganz verschwinden«, weiß seitdem ganz deutlich Gemeindevertreter Thomas Singer (LINKE). Beim OdF-Platz kommt hinzu, dass es dort keine Straßenschilder gibt, und dass die in Autos installierten Navigationsgeräte den Ort nicht kennen. Er sei als Adresse nicht verzeichnet, weil dort niemand wohne, bedauert Singer. Er lädt für diesen Freitag um 17 Uhr ein zu einer Installation, »mit der die eigentliche Bedeutung der drei Buchstaben OdF wieder ins öffentliche Bewusstsein gerufen werden« soll. Ortsfremde können den Treffpunkt erreichen, indem sie sich an der 100 Meter entfernten Bushaltestelle »OdF-Platz« orientieren.

Da Geschichtslehrerin Heilmann den Ortsverband der CDU lenkt, sind die Christdemokraten selbstverständlich mit von der Partie, so wie auch alle anderen demokratischen Kräfte in der Gemeindevertretung, wie Thomas Singer froh erläutert. »Übereinstimmend halten es alle für wichtig, dass gerade in der heutigen Zeit die Opfer und warum sie ihre Heimat, ihre Freiheit und viele auch ihr Leben lassen mussten, nicht vergessen werden.« Über die nächsten Schritte werde man gemeinsam nachdenken. Denn der OdF-Platz solle sich in seiner Bedeutung neben den vielen historischen Orten in Kleinmachnow als gleichwertig einreihen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen