Werbung

Der Papst macht es sich zu einfach

Martin Ling über das Treffen mit den chilenischen Mapuche

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Gratwanderung hat Papst Franziskus bei seinem Chile-Besuch geschafft. Er hat sich mit den Mapuche solidarisiert, ohne der Regierung in Santiago allzu sehr auf die Füße zu treten. Dass sich für das autochthone Volk der Mapuche dadurch etwas zum Besseren wendet, ist nicht zu erwarten. Franziskus redete beiden Konfliktparteien ins Gewissen. Dem Staat warf er Vereinbarungen auf dem Papier vor, die niemals umgesetzt würden. Das sei »Gewalt, weil es die Hoffnung zunichte macht«. An die Adresse der militanten Mapuche gewandt, appellierte er, dass Gewalt »die gerechteste Sache in eine Lüge« verwandele.

Auch wenn diese Position des Papstes keiner Äquidistanz gleichkommt und die Sympathien für die unterdrückten Indígenas unüberhörbar waren, bleibt fraglich, ob der Papst-Besuch den von vielen Mapuche erhofften Rückenwind für eine friedliche Lösung des Mapuche-Konflikts entfachen kann. Bisher weigert sich der chilenische Staat kategorisch, die Landrechte der Mapuche anzuerkennen. Allen Zusicherungen zum Trotz wurde und wird das Gebiet des indigenen Volkes immer weiter reduziert - zu Gunsten von infrastrukturellen Großprojekten und rücksichtslosem Raubbau an den natürlichen Ressourcen. Der militante Widerstand mancher Mapuche ist in erster Linie ein Ausdruck von Verzweiflung und teilweise Notwehr. Gewalt kann ein Papst nicht gutheißen. Sie nur zu verurteilen, ist im Fall der Mapuche jedoch zu einfach.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln