Werbung

Voller Angriff

Warum Kegelklubs das Ende droht, Deutschland nicht wie Österreich werden sollte und Deniz Yücel im »Playboy« Frank-Walter Steinmeier den Vortritt lassen musste

  • Von Regina Stötzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wissen Sie, was Kegelklubs, der vietnamesische Ca-trù-Gesang und chinesische Holzdruckerei gemeinsam haben? Sie sind vom Aussterben bedroht. Was Kegelklubs betrifft, wurde dies in den ersten Tagen des neuen Jahres gemeldet. Nun ist bekannt, dass Keglerinnen und Kegler, wenn sie einmal im Jahr aus den nach Stinkesocken riechenden unterirdischen Gaststuben an die frische Luft Mallorcas oder Norderneys gelassen werden, für andere Menschen unerträglich sind. Dennoch ist es nach dieser Nachricht noch zu früh, um auf ein gutes Jahr zu hoffen. Schließlich kann die deutsche UNESCO-Kommission einschreiten und diese merkwürdige deutsche Gepflogenheit zum immateriellen Weltkulturerbe erklären.

Auch im schlimmen Jahr 2017 war den ersten Tagen noch einiges abzugewinnen - zumindest im Rückblick: Donald Trump war noch nicht offiziell Präsident der USA. Und Deniz Yücel noch in Freiheit. Es war nicht zu erahnen, dass der Kollege und Freund monatelang ohne Anklageschrift in einem türkischen Knast sitzen würde, sogar über den Jahreswechsel hinaus, während der deutsche Vizekanzler sich nach ein paar diplomatischen Unstimmigkeiten wieder zum »persönlichen Freund« des türkischen Außenministers adeln ließ und mit diesem im trauten Heim in Goslar über diese und jene Angelegenheiten plauderte.

Reizvoll daran ist allein, dass dieser Vizekanzler derzeit nur geschäftsführend tätig ist, wie der Rest der Regierung auch - und das in einem Land, das doch sonst so ordentlich ist. Gesucht wird noch immer eine Regierung, was unter Umständen viel besser ist, als eine zu haben. Ich sage nur: Österreich.

Doch sind im jungen Jahr nun auch schon die ersten Guten verstorben, einiges von Menschenhand Errichtete ist eingestürzt. Krieg, Terror, Armut, Ausbeutung, Diskriminierung, Krankheit, Unglück und Tod lauern allerorten. Außerdem Umweltrisiken, Cyberattacken und der Schlendrian. Ja, der Schlendrian, Sie haben richtig gelesen. Denn das weltweite starke Wirtschaftswachstum könne »zu Selbstzufriedenheit und Gleichgültigkeit« führen, meint das Weltwirtschaftsforum, das es ja wissen muss.

Also wenn aus dem Jahr was Gescheites werden soll: Weg mit dem Schlendrian. Oder mit den Worten von Deniz Yücel, der im dpa-Interview um einen Kommentar dazu gebeten wurde, dass der »Playboy« ihn hinter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auf Platz zwei der »Männer des Jahres 2017« wählte: »Ich danke allen, die mich gewählt haben, und gratuliere Herrn Steinmeier zum Sieg. Ansonsten halte ich es mit meinem Lieblingsclub Bayer Leverkusen, wo man in diesen Fällen stets zu sagen pflegt: Wir sehen die Vizemeisterschaft als Herausforderung, um im nächsten Jahr im Kampf um den Titel voll anzugreifen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen