Werbung
  • Politik
  • Militäroffensive in Syrien

Türkische Truppen beschießen kurdische Dörfer

Türkei beginnt Militäraktion in syrischem Grenzgebiet Afrin

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Nach der Ankündigung einer neuen Militäroperation gegen die Kurden im Nordwesten Syriens soll es nun zu ersten Beschüssen türkischer Truppen auf kurdische Dörfer in der Grenzregion Afrin gekommen sein. Die »Tagesschau« berichtet, es seien Geschosse über die türkisch-syrische Grenze abgefeuert worden. Der türkische Verteidigungsminister Nurettin Canikli habe mitgeteilt, die Aktion habe »de facto angefangen«. Canikli stellte jedoch klar, dass mit »de facto« tatsächlich der Beginn der Operation gemeint sei. Bislang hätten noch keine Truppen die Grenze überschritten.

Laut »Tagesschau« berichtete ein Sprecher der Kurdenmiliz YPG von rund 70 Geschossen, die in der Afrin-Region niedergegangen seien. Demnach hätten türkische Sicherheitskräfte gegen Mitternacht mit dem Beschuss begonnen - es sei der schwerste seit der türkischen Drohung, Afrin anzugreifen.

Auf die Ankündigung der Militäroffensive hatte die syrische Führung mit dem Abschuss türkischer Jets gedroht, sollten diese syrisches Gebiet bombardieren. Vize-Außenminister Faisal al-Mikdad erklärte nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag, die türkische Luftwaffe solle einen Angriff nicht als »Spaziergang« betrachten.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Sonntag einen Militäreinsatz auf die Region Afrin im Nordwesten Syriens angekündigt, die von der Kurdenmiliz YPG kontrolliert wird. Ziel sei es, die »südliche Grenze vom Terror zu säubern«, sagte Erdogan.

Die Türkei sieht in der Miliz den syrischen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die YPG ist zugleich ein Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete am Donnerstag, weitere Panzer sollten die Einheiten in der Grenzprovinz Hatay verstärken. Die Truppen seien in »höchster Bereitschaft«. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, türkische Artillerie habe am Morgen erneut Afrin beschossen.

Kurden wollen Angriff abwehren

Ein Kurden-Sprecher aus Afrin erklärte, alle Kräften in der Region seien in Alarmbereitschaft, um einen möglichen Angriff abzuwehren. »Wir mögen kein Blutvergießen, aber wenn es einen Angriff gegen uns gibt, sind wir gezwungen, dagegen vorzugehen«, sagte Dschafar Sulaiman, Leiter des Ausschusses für Auswärtige Beziehungen in Afrin.

Ein Angriff auf die Region ist auch deshalb heikel, weil Russland im vergangenen Jahr Militärbeobachter nach Afrin entsandt hatte. Moskau unterstützt im syrischen Bürgerkrieg die Regierung, will aber Ende dieses Monats zusammen mit der Türkei und Iran im russischen Badeort Sotschi eine Syrien-Konferenz veranstalten.

Die US-geführte internationale Koalition wies zugleich Meldungen über den geplanten Aufbau einer neuen Grenztruppe in den Kurdengebieten Nordsyriens zurück, zu der auch die YPG gehören würde. Die Koalition bilde in Syrien weiterhin lokale Sicherheitskräfte aus, erklärte das Bündnis. Es gehe darum, die Rückkehr des IS zu verhindern. Es handele sich nicht um eine neue Armee oder konventionelle Grenztruppe.

Unter anderem die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte aus einer ihr vorliegenden Mitteilung der Koalition zitiert, wonach das Bündnis in Nordsyrien eine 30.000 Mann starke Grenztruppe aufbauen wolle. Teile davon sollen die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) sein, die von der YPG dominiert werden. Außer der Enklave Afrin kontrollieren diese Truppen noch weitere große Gebiete in Nordsyrien.

Erdogan hatte der Grenztruppe vor einigen Tagen den Kampf angesagt. Ministerpräsident Binali Yildirim erklärte am Donnerstag, die Entschlossenheit der Türkei sei klar und deutlich. »Es kann keine Rede davon sein, dass wir jemals die Bildung einer Terrorarmee direkt südlich unserer Grenzen akzeptieren«, sagte er in Ankara. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen