Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • nd-Soliaktion: Teilen macht satt

So hilft STEPS konkret

Im südlichen Afrika macht die nd-Solidaritätsaktion Hoffnung

  • Von Jonathan Dümchen, Weltfriedensdienst
  • Lesedauer: 2 Min.
Linda Mafuna (m.) und »ihre« Jugendlichen sagen Danke.
Linda Mafuna (m.) und »ihre« Jugendlichen sagen Danke.

Bei der Organisation STEPS lernen junge AktivistInnen, in Workshops mit Hilfe von Filmen Gleichaltrige zur Diskussion und zum Nachdenken anzuregen. Sie machen ihnen Mut, Verantwortung für sich und ihr Umfeld zu übernehmen. Eine von diesen AktivistInnen ist Linda Mafuna. Sie beschloss die ärmlichen Verhältnisse, in denen sie aufwuchs, nicht länger hinzunehmen und mit Hilfe von STEPS etwas dagegen zu tun. Sie erzählt: »Ich komme aus dem Township Khayelitsha. Kinder und Jugendliche sind hier meist sich selbst überlassen, viele brechen die Schule ab und geraten auf die schiefe Bahn. So verbauen sie sich ihre Zukunft und niemand kümmert sich darum. Dagegen wollte ich etwas tun. Vor drei Jahren hatte ich bei einer STEPS-Schulung gelernt, wie man jungen Menschen Wissen und Selbstvertrauen vermittelt. Doch wie sollte ich das umsetzen - ohne Infrastruktur, ohne eine Organisation im Hintergrund?

Ich beschloss, es selbst in die Hand zu nehmen: Seit vergangenem Jahr biete ich etwa 20 vernachlässigten Kindern und Jugendlichen nach der Schule in der Wohnung meiner Mutter einen sicheren Ort. Den Kindern helfe ich bei den Hausaufgaben. Den Jugendlichen zeige ich, wie man sein Wissen anderen weitergibt. So haben sie nach kurzer Zeit die Hausaufgabenhilfe übernommen. Zusammen sehen wir uns Filme von STEPS an, in denen sie Probleme aus ihrem eigenen Leben wiederfinden und erfahren, wie andere damit fertig geworden sind. Und dann diskutieren wir darüber. Kleine und Große lernen, die Herausforderungen zu bewältigen, mit denen sie leben. Ich sehe sie als Persönlichkeiten wachsen - das inspiriert mich jeden Tag!«

Der Weltfriedensdienst und STEPS bestärken junge Menschen wie Linda darin zu zeigen, was in ihnen steckt. Sie lernen, ihren eigenen Stärken zu vertrauenn und erwerben das Handwerkszeug, um ihr Wissen und ihre Zuversicht weiterzugeben. Indem Jugendliche Verantwortung für sich und andere übernehmen, entwickeln sie eine Perspektive jenseits von Gewalt und Kriminalität. So werden sie durch Ihre Unterstützung zu HoffnungsträgerInnen. Den nd-LeserInnen vielen Dank für ihre Solidarität!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln