Werbung

Härtefall Union

Uwe Kalbe über die weitere Aussetzung des Familiennachzugs

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Antrag der AfD ist alles klar. Kein Familiennachzug zu Kriegsflüchtlingen, weil das Ziel klar ist: auch die Kriegsflüchtlinge loszuwerden. Im Antrag der Union scheint der Ausgang hingegen noch offen. Der Familiennachzug wird weiter ausgesetzt, bis eine Koalition steht. Drei Monate rechnet man grob. Doch wenn Unionsvertreter der AfD am Donnerstag Unmenschlichkeit vorhielten, dann konnte man sich schon wundern. Eingeschränkt auf Härtefälle und die Erlaubnis für 1000 Angehörige pro Monat, ist der Unterschied zwischen beiden Konzepten marginal. Kein Wunder, hatte die Union vor den Sondierungen mit der SPD doch ebenfalls die brachiale Lösung im Programm. Kein Familiennachzug auch weiterhin!

Gerechnet die Zahl von rund 60.000 im Ungewissen wartenden Angehörigen, die etwa die LINKE unterstellt, würde es nach dem Plan der Union noch fünf Jahre dauern, bis sie zu ihren Lieben in Deutschland nachreisen dürften. Jeder Fall ein Härtefall, aber die Behörden würden zusätzlich eine Härtefall-Auslese vornehmen. Nur: Die Union geht von viel höheren Zahlen aus, von Hunderttausenden. Sie rechnet also mit zehn, 20 oder mehr Jahren, bis die letzten Flüchtlingsfamilien wieder zusammensein dürfen. Also gar nicht, wenn man realistisch ist. Das ist nicht nur unchristlich. Das ist unmenschlich. Die Union ist der Härtefall.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen