Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Angst als SPD-Ratgeber

Aert van Riel über das Votum der Sozialdemokraten für Schwarz-Rot

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Spitze der SPD hat die Mehrheit der Parteitagsdelegierten mit windigen Versprechen auf ihre Seite gebracht. Angeblich sollen diverse Verbesserungen in den Koalitionsgesprächen mit der Union erreicht werden. Dass die Delegierten ihrer Führung, die zuletzt oft ihr Wort gebrochen hat, als sie den Gang in die Opposition und später »ergebnisoffene« Gespräche mit CDU und CSU ankündigte, diese Versprechen abnehmen, ist nicht nachvollziehbar. Den gemeinsamen Kurs haben Union und SPD in ihrem Sondierungspapier festgelegt. Die Bürgerversicherung und eine menschenwürdigere Flüchtlingspolitik wird es mit dieser Bundesregierung nicht geben.

Die SPD-Spitze wollte eigentlich keine erneute Große Koalition. Sie peilt dieses Bündnis vor allem aus Angst vor Neuwahlen und Postenverlusten an. In der kommenden Legislatur wäre die SPD vor allem eine Erfüllungsgehilfin der Union. Ihr fehlt sogar ein sozialdemokratisches Prestigeprojekt wie der Mindestlohn. Wie man sich in dieser Konstellation erneuern und Wähler zurückgewinnen will, ist ein Rätsel, das die aktuelle SPD-Führung mit Sicherheit nicht auflösen kann. Auch viele Parteimitglieder dürften diese Fragen umtreiben. Sie können mit ihrem Votum noch die Neuauflage von Schwarz-Rot verhindern. Für die politische Linke in Deutschland wäre dies die bessere Entscheidung. Denn eine Alternative zur Großen Koalition ist nur denkbar, wenn sich die SPD endlich aus der Umklammerung der Union befreit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln