Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Altes neu

Bausch-Neuinszenierung

Das Tanztheater Wuppertal hat am Sonntagabend viel Applaus für eine Neuinszenierung der »Sieben Todsünden« von Pina Bausch bekommen. Das Ensemble brachte das Stück der 2009 gestorbenen weltberühmten Choreographin in einer opulenten Besetzung auf die Bühne - mit Orchester und rund 30 Tänzern und Sängern. An sechs Abenden wird das satirische Ballett über käuflichen Sex und Macht mit Texten von Bertolt Brecht und Musik von Kurt Weill gegeben. Die Uraufführung von Pina Bausch stammt von 1976 und erinnert in Teilen an eine Nummernshow mit Gesang, mitreißendem Tanz, komischen und poetischen Elementen.

Die Mitglieder des Tanztheaters Wuppertal Pina Bausch werden mit den Stücken der Choreographin in der ganzen Welt gefeiert. Im Februar geht das Ensemble auf Tournee nach London, im März gastiert es in Taiwan. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln