Werbung

Reif für die Oscars

Gewerkschaftsfilmpreis

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die schwarze Komödie »Three Billboards Outside Ebbing, Missouri« hat bei den Filmpreisen der US-Schauspielergewerkschaft drei Auszeichnungen eingefahren und damit ihren Status als Oscar-Favorit gefestigt. Bei den Screen- Actors-Guild-Awards gewann der Film am Sonntagabend in Los Angeles den Preis für die beste schauspielerische Gesamtleistung. Frances McDormand wurde als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet und Sam Rockwell als bester Nebendarsteller.

Das Fantasydrama »The Shape of Water« gewann den Preis für den besten Kinofilm. Als bester Hauptdarsteller wurde Gary Oldman für seine Darstellung des britischen Premierministers Winston Churchill in »Darkest Hour« ausgezeichnet.

Die Screen-Actors-Guild-Awards gelten als wichtiger Gradmesser vor der Oscar-Verleihung am 4. März, denn die US-Schauspielergewerkschaft stellt rund 1200 der 6000 Mitglieder der Oscar-Akademie. Die Oscar-Nominierungen werden am Dienstag bekanntgegeben.

Die Screen-Actors-Guild- Awards standen dieses Jahr im Zeichen des Skandals um sexuelle Belästigung in Hollywood. Bei der Zeremonie im Shrine Exposition Center standen vor allem Frauen im Mittelpunkt. So wurden alle Auszeichnungen von Schauspielerinnen übergeben.

»Three Billboards« hatte schon bei der Verleihung der Golden Globes Anfang Januar triumphiert. In dem Film spielt Frances McDormand eine wütende Frau, deren Tochter ermordet wurde und die seit Monaten auf Ermittlungsergebnisse der Polizei wartet. Schließlich beschließt sie, die Polizei auf großen Anzeigetafeln für deren Nichtstun anzuprangern. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!