Werbung

Bund anzapfen

Documenta-Zukunft

Die Weltkunstausstellung documenta wird auch in Zukunft ein gemeinnütziges Unternehmen bleiben. Dies gab Kassels Oberbürgermeister Christian Geselle (SPD) auf dem Neujahrsempfang der Stadt Kassel bekannt. Es werde zudem geprüft, wie das als gemeinnützige GmbH aufgestellte Unternehmen finanziell, organisatorisch und personell besser ausgestattet werden könne. Geselle ist auch Aufsichtsratsvorsitzender der documenta gGmbH, Gesellschafter sind die Stadt Kassel und das Land Hessen.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) kündigte auf dem Empfang ebenfalls an, dass sich das Land Hessen um eine bessere finanzielle Ausstattung der documenta kümmern wolle. »Wir werden uns sehr bemühen, ob wir den Bund nicht stärker in Anspruch nehmen müssen«, sagte er. Die Freiheit der Kunst müsse auf jeden Fall erhalten bleiben.

Die documenta 14 im vergangenen Jahr hatte einen Gesamtetat von 34 Millionen Euro. Vor allem bedingt durch den zweiten Standort Athen war ein Defizit von voraussichtlich 5,4 Millionen Euro entstanden. Die nächste documenta wird vom 18. Juni bis 25. September 2022 stattfinden. Eine Findungskommission werde demnächst die Suche nach einer künstlerischen Leitung aufnehmen, kündigte Geselle an. epd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln