Werbung

Den Entlastungsbetrag vielfältig einsetzen

Rund um die Pflege

  • Von Uwe Strachovsky
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Das Geld soll dazu dienen, pflegende Angehörige zu entlasten und dem Pflegebedürftigen zu helfen, möglichst lange zu Hause leben zu können«, erklärt dazu Dr. Sylke Wetstein von der bundesweiten Compass Pflegeberatung. »Bezahlt werden beispielsweise die zeitweise Betreuung demenziell Erkrankter durch Fachkräfte oder eine Haushaltshilfe. Auch die Begleitung zum Arzt oder die Betreuung im Alltag ist so finanzierbar.« Dies gelte für alle fünf Pflegegrade.

Betroffene mit den Pflegegraden 2 bis 5 können den Entlastungsbetrag noch umfassender einsetzen. So ist es möglich, das Geld für die Bezahlung der Eigenanteile bei teilstationärer Tages- und Nachtpflege oder bei der Kurzzeitpflege zu verwenden. Außerdem dürfen damit zusätzliche Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes etwa zur Unterstützung der Mobilität oder sozialer Kontakte finanziert werden.

Die Expertin Dr. Sylke Wetstein verweist allerdings darauf: »Für die Hilfe eines ambulanten Dienstes im Bereich der sogenannten Selbstversorgung dürfen die 125 Euro laut Sozialgesetzbuch XI allerdings nicht eingesetzt werden.« Zur Selbstversorgung zählen unter anderem die Körperpflege, das An- und Auskleiden und die Nahrungsaufnahme.

Der Entlastungsbetrag muss nicht vorher beantragt werden. Die Ausgaben werden gegen Vorlage der Kostennachweise von der Pflegekasse erstattet. Allerdings dürfen nur nach Landesrecht anerkannte Angebote zur Alltagsunterstützung bezahlt werden. Eine Liste der Anbieter in der Region kann bei der Pflegekasse, der Pflegeberatung oder einem Pflegestützpunkt angefordert werden.

Unter der gebührenfreien Rufnummer (0800) 101 88 00 erhalten gesetzlich wie privat Versicherte weitere Informationen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!