Werbung

Berufssohn

Personalie

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es gab eine Zeit, da galt im Kulturjournalismus noch, dass es in der Kunst nicht etwa um Leben und Tod gehe, sondern um viel mehr. Davon ist wenig übrig. Der Neoliberalismus hat das Nützlichkeitsdenken zum Naturgesetz verklärt. Kaum eine Arbeit jenseits wirtschaftlicher Verwertbarkeit ist mehr gern gesehen. Den Rest erledigt die postmoderne Kulturhegemonie, die lange schon den Tod des unironischen, apodiktischen Autors fordert und eine Argumentation vor allem nach ihrem moralischen Gehalt beurteilt.

Wie unerwartet und wundersam da die Wucht der Debatte um Simon Strauß gerade die auch sprachlich oft zum »Kulturteil« degradierten Feuilletons wiederbelebt! Strauß ist Ende zwanzig, und er arbeitet als Theaterkritiker für die »FAZ«. Im vergangenen Sommer hat er das Essaybuch »Sieben Nächte« veröffentlicht. Darin raunt und greint und säuselt ein junger Mann, »seine« Generation sei so wohlstandsbesoffen, dass ihr Leben einfach keine sinnliche Bedeutung mehr finde. Wo sich zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts kriegslüsterne Literaten nach einem »Stahlbad« sehnten, da wünscht sich Straußens Erzähler ein »heroisches Zeitalter«. Die Frage, über die in den Zeitungen gerade endlich mal wieder fundamental gerungen wird, lautet: Ist dieser politromantische Ansatz eine künstlerische Haltung?

Putzig, dass ausgerechnet ein offensichtlich gelangweilter Berufssohn die Journalisten kurzzeitig von ihrer ritualisierten Wohlfühlwarte wegzieht. Simon Strauß ist der Spross des Schriftstellers Botho Strauß, der das rechtslastige Raunen in den Debattenzwischenräumen seit den Neunzigern great again machen möchte.

Von seinem alten Herrn hat Simon Strauß sich abgeschaut, wie man im Ungefähren bleibt und trotzdem von sich reden macht. Zum Glück erhielt Strauß junior für seine Recherchen zu dem Holocaust-Überlebenden Rolf Joseph jetzt den »German Jewish History Award«. Das verdrängt aus der bislang erstaunlich kontroversen Debatte jene Moral, mit deren Hilfe etwa die »taz« Simon Strauß zum personifizierten Untergang des liberalen Abendlandes überhöhte.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen