Werbung

Rein fürs Nein

Markus Drescher über den SPD-Mitgliederentscheid zur Großen Koalition

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Mehrheit der Delegierten konnten SPD-Chef Martin Schulz mit einer lahmen und Andreas Nahles mit einer kämpferischen Rede gerade noch so zu einem Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union bewegen. Bei den Mitgliedern könnte das am Ende anders aussehen. Zum einen müssen die Parteispitzen liefern, was sie hoch und heilig und in höchster Not versprochen haben: Nachverhandeln und mehr SPD-Standpunkte durchsetzen. Sollte es da nicht quietschen, wie es Nahles am Sonntag in den Saal gerufen hatte, dürften viele ohnehin schon skeptische Genossen nicht zu überzeugen sein.

Bei denen, die grundsätzlich gegen eine Neuauflage sind, dürfte allerdings auch das lauteste Quietschen nicht ausreichen, um ihre Partei in womöglich weitere vier Jahre Selbstzerstörung zu schicken. Anders als Schulz wusste Juso-Chef und derzeit prominentester GroKo-Gegner Kevin Kühnert am Sonntag zudem zu überzeugen und die scheinbare Niederschlagung des »Zwergenaufstands« bot Schulz und Parteivorstand nur eine kurze Atempause, denn schon am Tag nach dem Parteitag ist die Nein-Kampagne wieder am Start. Hochmotiviert versucht sie, möglichst viele Neumitglieder in die Partei zu bringen, die gegen die Große Koalition stimmen. Selbst bei einer Niederlage könnten sich die Organisatoren am Schluss als Sieger fühlen. Menschen wieder für Politik zu begeistern - für echte sozialdemokratische zumal - tut schon lange Not.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln