Werbung

Rein fürs Nein

Markus Drescher über den SPD-Mitgliederentscheid zur Großen Koalition

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Mehrheit der Delegierten konnten SPD-Chef Martin Schulz mit einer lahmen und Andreas Nahles mit einer kämpferischen Rede gerade noch so zu einem Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union bewegen. Bei den Mitgliedern könnte das am Ende anders aussehen. Zum einen müssen die Parteispitzen liefern, was sie hoch und heilig und in höchster Not versprochen haben: Nachverhandeln und mehr SPD-Standpunkte durchsetzen. Sollte es da nicht quietschen, wie es Nahles am Sonntag in den Saal gerufen hatte, dürften viele ohnehin schon skeptische Genossen nicht zu überzeugen sein.

Bei denen, die grundsätzlich gegen eine Neuauflage sind, dürfte allerdings auch das lauteste Quietschen nicht ausreichen, um ihre Partei in womöglich weitere vier Jahre Selbstzerstörung zu schicken. Anders als Schulz wusste Juso-Chef und derzeit prominentester GroKo-Gegner Kevin Kühnert am Sonntag zudem zu überzeugen und die scheinbare Niederschlagung des »Zwergenaufstands« bot Schulz und Parteivorstand nur eine kurze Atempause, denn schon am Tag nach dem Parteitag ist die Nein-Kampagne wieder am Start. Hochmotiviert versucht sie, möglichst viele Neumitglieder in die Partei zu bringen, die gegen die Große Koalition stimmen. Selbst bei einer Niederlage könnten sich die Organisatoren am Schluss als Sieger fühlen. Menschen wieder für Politik zu begeistern - für echte sozialdemokratische zumal - tut schon lange Not.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen