Werbung

Notgemeinschaft

Ein neuer Élysée-Vertrag macht die EU nicht zukunftsfähig, meint Uwe Sattler

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: 1 Min.

Nicht weniger als der Aufschlag für eine »Neugründung Europas« (Frankreichs Präsident Macron) soll der neue Élysée-Vertrag werden. Dass EU-Europa eine neue Grundlage braucht, ist nicht erst seit Finanz- und »Flüchtlingskrise«, seit Brexit und erstarkendem Rechtsextremismus offensichtlich. Wenn Frankreich und Deutschland, die jahrzehntelang als »Motor Europas« - auch wenn dieser zuletzt deutlich stotterte - galten, nun eine Modernisierung anschieben wollen, ist dies nur folgerichtig.

Ein Geschmäckle hat der Vorstoß trotzdem. Waren es doch gerade Berlin und Paris, die die vielbeschworenen europäischen Werte auf dem Altar nationaler Interessen opferten. Und die Dominanz, mit der das Gespann Merkel/Schäuble die EU auf - deutschen - Kurs brachte, hat bei den anderen Mitgliedern eher zu Distanz zur Gemeinschaft geführt.

Auch der neue Vorschlag klingt verdächtig nach dem »Kerneuropa«-Konzept, in dem Länder ihre Zusammenarbeit vertiefen - und einige am Rand stehen. Dass Europa so zukunftsfähig wird, glaubt wohl niemand. Vor allem aber werden die vielzitierten europäischen BürgerInnen nicht für die EU zu begeistern sein, wenn Soziales und Demokratisierung weiter ein Schattendasein führen. Von diesen Fragen war in den Reden zu den Feierlichkeiten zum 55. Jubiläum des Élysée-Vertrags nichts zu hören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln