Werbung
  • Berlin
  • Personalengpass im Gesundheitsdienst

Struktur muss fit gemacht werden

Martin Kröger über das System der Behörden für Gesundheit

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Personalengpass im Gesundheitsdienst: Struktur muss fit gemacht werden

Wer glaubt, dass die Ärztegewerkschaft Marburger Bund in der Frage des Öffentlichen Gesundheitsdienstes übertreibt, könnte im Extremfall eines Besseren belehrt werden. Wenn nämlich - wie im Fall der Masern-Epidemie vor drei Jahren - wichtige Entscheidungen zu einem Seuchenausbruch zu treffen sind, wird das Funktionieren des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig. Denn in solchen Situationen dürfen seuchenmedizinische Entscheidungen nur von Amtsärzten getroffen werden, die in die Struktur des Öffentlichen Gesundheitsdienstes eingebunden sind.

An dieser wichtigen Stelle gibt es aber einen Personalengpass. Denn von diesen, jeweils für einen Bezirk zuständigen Medizinern, gehen in den nächsten drei Jahren fünf in den Ruhestand. Viele arbeiten schon jetzt, erklärte der Marburger Bund auf der Pressekonferenz, ohne Stellvertreter.

Das ist und kann kein Zustand sein. Schließlich trifft der Ärztemangel wegen der schlechten Bezahlung auch andere Bereiche des Öffentlichen Gesundheitsdienstes wie etwa den Verbraucherschutz oder die Überwachung der Hygiene in Kliniken. Es ist deshalb zu begrüßen, dass Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) die schlechte Bezahlung in diesem Bereich durch Zulagen verbessern will, denn die Personallücke muss schnellstens geschlossen werden.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen