Werbung
  • Berlin
  • Personalengpass im Gesundheitsdienst

Struktur muss fit gemacht werden

Martin Kröger über das System der Behörden für Gesundheit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer glaubt, dass die Ärztegewerkschaft Marburger Bund in der Frage des Öffentlichen Gesundheitsdienstes übertreibt, könnte im Extremfall eines Besseren belehrt werden. Wenn nämlich - wie im Fall der Masern-Epidemie vor drei Jahren - wichtige Entscheidungen zu einem Seuchenausbruch zu treffen sind, wird das Funktionieren des Öffentlichen Gesundheitsdienstes im wahrsten Sinne des Wortes überlebenswichtig. Denn in solchen Situationen dürfen seuchenmedizinische Entscheidungen nur von Amtsärzten getroffen werden, die in die Struktur des Öffentlichen Gesundheitsdienstes eingebunden sind.

An dieser wichtigen Stelle gibt es aber einen Personalengpass. Denn von diesen, jeweils für einen Bezirk zuständigen Medizinern, gehen in den nächsten drei Jahren fünf in den Ruhestand. Viele arbeiten schon jetzt, erklärte der Marburger Bund auf der Pressekonferenz, ohne Stellvertreter.

Das ist und kann kein Zustand sein. Schließlich trifft der Ärztemangel wegen der schlechten Bezahlung auch andere Bereiche des Öffentlichen Gesundheitsdienstes wie etwa den Verbraucherschutz oder die Überwachung der Hygiene in Kliniken. Es ist deshalb zu begrüßen, dass Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) die schlechte Bezahlung in diesem Bereich durch Zulagen verbessern will, denn die Personallücke muss schnellstens geschlossen werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!