Werbung

Unten links

Kommt Ihnen das Fernsehen in letzter Zeit auch so leblos vor? Kein Wunder, denn das Fernsehen ist tot. Das meint der Schauspieler Lars Eidinger, der das »interessant« findet, weil man das ja vor zehn Jahren nicht gedacht hätte. »Das Format Film hat sich überholt. Alles orientiert sich an Serien«, sagte er. Nun könnte man das Fernsehen bedauern ob seines wenig beneidenswerten Zustands. Man könnte es still betrauern oder mit den Schultern zucken und die nächste Serie einschalten. Man kann dem Fernsehen aber auch Mut zusprechen. Schließlich ist schon so einiges für tot erklärt worden: Vinyl-Schallplatten, Polaroidfotos, Elvis, die Geschichte - alles Lüge! Gerade erst wurde aus dem Hause Schwan-Stabilo eine dreiste Schwarzmalerei widerlegt: Auch der Stift ist nicht tot. Der Digitalisierung zum Trotz erfreuen sich Buntstift, Kuli & Co. ihres Lebens. »Wir glauben an eine Zukunft der Stifte«, hieß es. Und das klingt so schön, dass es auch dem Fernsehen schnell wieder besser geht. rst

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln