Werbung

SPD zieht neue Mitglieder an

Neueintritte nach Ja zu Koalitionsverhandlungen

München. Nach dem Ja des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union ist die Zahl der Neueintritte etwa in Bayern in die Höhe geschnellt. Seit Mitternacht habe es allein online 100 Neueintritte gegeben, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage. Und es kämen immer noch weitere dazu. Die Berliner SPD vermeldete, dass rund 70 Anträge auf eine Parteimitgliedschaft eingegangen. Hintergrund könnte der Mitgliederentscheid nach den Koalitionsverhandlungen sein. Die Jusos in Nordrhein-Westfalen wollen Neueintritte gar mit einer Kampagne unter dem Motto »Einen Zehner gegen die GroKo« befördern. »Jetzt gilt es, möglichst viele GroKo-Kritiker in die Partei zu holen, damit wir beim Mitgliederentscheid das Ergebnis sprengen können«, so NRW-Juso-Chef Frederick Cordes gegenüber der »Rheinischen Post«. Zehn Euro entspreche dem Beitrag für zwei Monate. Geplant ist demnach eine »möglichst bundesweite Kampagne«. »Und wenn wir uns durchsetzen, bleiben bestimmt viele Neumitglieder der SPD erhalten.« Agenturen/nd Seiten 4 und 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln