Werbung

Brandenburger Bioeier aus Massenproduktion

Potsdam. Bioeier aus Brandenburg stammen vorwiegend aus der Massenproduktion. Wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am Montag berichtete, werden rund 90 Prozent der brandenburgischen Bio-Legehennen in Stallanlagen mit 30 000 Tieren und mehr gehalten. Wie es weiter heißt, kritisiere die Verbraucherschutzorganisation foodwatch diese Massentierhaltung mit Ökosiegel. Sie sei aber rechtlich möglich, weil die Vorgaben der EU-Bioverordnung in Deutschland durch die Länderbehörden aufgeweicht wurden. »Das durchschnittliche deutsche Biohuhn kommt inzwischen aus einem Großbetrieb«, zitierte der rbb Luise Molling von foodwatch. Das sei fernab von dem, was sich Verbraucher unter idyllischer Biohaltung vorstellen würden. Aktuell sind Angaben des Senders zufolge in Oranienburg (Oberhavel) zwei weitere Ställe mit insgesamt 42 000 Legehennen in ökologischer Haltung geplant. Eine Bürgerinitiative versuche, diese zu verhindern. Sie werde dabei vom Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) unterstützt. tm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln