Werbung

LINKE fordert Aufklärung nach rechten Drohungen in Wurzen

Sächsisches »Extremismus- und Terrorabwehrzentrum« übernimmt die Ermittlungen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach den massiven Drohungen durch Rechtsradikale gegen Linke und Journalisten am vergangenen Sonnabend im sächsischen Wurzen kommt nun Bewegung in den Fall: Die bisher zuständige Polizeidirektion Leipzig hat die Ermittlungen an das neue »Extremismus- und Terrorabwehrzentrum« abgegeben, das seit Oktober 2017 für politisch motivierte Kriminalität im Freistaat zuständig ist.

Eine Gruppe Neonazis hatte am Sonnabend versucht, erst die antifaschistische Demonstration unter dem Motto »Irgendwo in Deutschland – Gegen den rassistischen Normalzustand« in Wurzen zu überfallen. Später bedrohten die teilweise vermummten und mit Baseballschlägern, Teleskopschlagstöcken, Pfefferspray und Macheten bewaffneten Rechtsradikalen mehrere Journalisten. Als kurz darauf die Polizei eintraf und die Rechten kontrollierte, hatten diese ihre Waffen allerdings bereits in Sicherheit gebracht. Da jedoch die Täter auf Fotos mehrerer Fotografen klar als im Besitz von Waffen erkennbar sind, setzten die Beamten ihre Ermittlungen später fort.

Am Dienstag erklärte die Polizei, dass bei Kontrollen am Sonnabend in Wurzen auch mehrere Personen identifiziert wurden, »die der rechten Szene zuzuordnen sind«. Es sei ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet worden. Laut MDR soll es sich bei dem Tatverdächtigen um einen bekannten Neonazi aus der Region handeln. Er soll Teil jener Gruppe gewesen sein, die sich in der Nähe der linken Demonstration aufhielten.

Auch politisch haben die Vorfälle in Wurzen ein parlamentarisches Nachspiel. Mit einer Anfrage an die sächsische Staatsregierung will die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel mehr über den »versuchten Angriff von vermummten Neonazis« herausfinden. So will die Leipziger LINKEN-Poltikerin unter anderem wissen, welche Gefahren-Prognose für die Demonstration am Sonnabend vorgelegen habe. Die Polizei hatte nach der Kundgebung zunächst mitgeteilt, es sei alles friedlich und ohne Vorkommnisse verlaufen.

Anlass für die linke Demonstration war der Überfall eines rechtes Mobs auf ein Wohnhaus mit Geflüchteten Mitte Januar. In Wurzen kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Auseinandersetzungen von rechten Einheimischen mit Geflüchteten.

Seit den 1990er Jahren ist die Region um Wurzen regelmäßig Tatort rechter Gewalt. Bei einem organisierten Angriff auf das Leipziger Stadtviertel Connewitz im Januar 2016 sollen Neonazis aus der sächsischen Kleinstadt federführend gewesen sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen