Werbung

BUND: Flächentausch in Schierke gesetzeswidrig

Halle. Der Umweltverband BUND hat die Landesregierung Sachsen-Anhalts vor dem geplanten Flächentausch für ein Seilbahnprojekt in Schierke im Harz gewarnt. Er sei rechtswidrig, sagte der BUND-Landesvorsitzende Ralf Meyer der »Mitteldeutschen Zeitung« unter Berufung auf die Anwältin des Verbandes. Das Land müsse die 2014 geschlossene Vereinbarung daher noch einmal prüfen. Damals hatte die Regierung beschlossen, 146 Hektar Landeswald am Kleinen Winterberg bei Schierke an die Stadt Wernigerode zu geben, damit sie dort ein Tourismusgebiet entwickeln kann. Im Gegenzug bekommt das Land Stadtwald. Landesumweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) sagte der Zeitung, der Flächentausch sei »zu diesem Zeitpunkt nicht rechtskonform«. Das Seilbahnprojekt hänge davon auch nicht ab, hatte sie am Wochenende erklärt. CDU-Ministerpräsident Reiner Haseloff hatte der Ministerin die Weisung für den Flächentausch erteilt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln