Werbung

Wie viele Hotels verträgt die Stadt?

Über 20 große Häuser umringen Bremens Bahnhof

  • Von A. Cäcilie Bachmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Bremen erlebt gegenwärtig einen enormen Bauboom im Tourismusbereich, was durchaus nicht alle Bremer gut finden. Und das nicht nur in jenen Teilen der Bevölkerung, wo man aus eigener Erfahrung um die Wohnungsknappheit im günstigeren Mietsegment weiß.

Fast zwei Millionen Übernachtungen hat die stadteigene Bremer Touristik Zentrale (BTZ) 2017 in der 500.000-Einwohner-Stadt registriert. Zu den gut 170 Unterkunftsbetrieben, die Mitglied im Bremer Verkehrsverein der BTZ sind, kommen noch zahlreiche private Vermieter. Die finden ihre Kundschaft größtenteils über das Internet. Für 2017 wird von über 50.000 Übernachtungen ausgegangen, die über diesen Weg gebucht wurden.

Die BTZ sieht sich auf Erfolgskurs, da jedes Jahr die Übernachtungszahlen steigen. Weil aber auch die Bettenanzahl rapide steigt, wird vonseiten der Hotellerie zugleich auf Grenzen hingewiesen. Derzeit werden direkt vor dem Ausgang des Hauptbahnhofes zwei siebenstöckige Hotels gebaut, die im kommenden Jahr in Betrieb gehen sollen. Es stehen aber bereits 21 Hotels rund um den Bahnhof, von der ganz einfachen Art bis zur Fünf-Sterne-Ausgabe. Wird die Bettenzahl in der Stadt zu hochgetrieben, befürchtet die eingesessene Tourismusbranche hohen Konkurrenzdruck, noch angefacht durch die steigende Zahl an Privatvermietungen. Letztendlich führe das zu einem Preisverfall, so die Argumentation.

Doch an den beiden neuen »Hotel-Türmen«, wie sie in der Bevölkerung genannt werden, gibt es viel Kritik auch aus anderen Gründen. Alteingesessene und Gäste finden bereits jetzt, da die oberen Etagen noch fehlen, dass das Hotel-Geschäfts-Ensemble zu einer bedrückenden, beengenden Stimmung vor dem Bahnhof führe. Das Fass zum Überlaufen bringt anscheinend die freudige Bekanntmachung aus dem Hause des grünen Bausenators, dass in direkter Bahnhofsnähe auf ehemaligen Abstellgleisen nicht nur ein neuer Busbahnhof entstehen soll, sondern auch noch ein großes Hotel. Damit wären zwei Dutzend um den hansestädtischen Hauptbahnhof voll.

Nun ist der Bremer Busbahnhof sowohl ein Nord-Süd-, als auch ein Ost-West-Knotenpunkt für Fernbusse von Skandinavien bis Spanien und von den Niederlanden bis nach Bulgarien. Da erscheint es sinnvoll, ein Hotel daneben zu setzen. Sinnvoller erscheine es aber Kritikern, dass die Stadt selbst den geplanten Busbahnhof mit Hotel direkt auf dem Bahnhofsvorplatz gebaut hätte. Stattdessen jedoch wurde einem Investor das Filet-Grundstück auf dem Bahnhofsvorplatz für den Hotelbau verkauft.

Mit den Einnahmen will die Stadt nun um die Ecke eine Schienenanlage zurück bauen und dort die Fernbushaltestellen und ein Hotel errichten. Der gewählte Ort liegt zwar in Luftlinie fast nur einen Steinwurf vom Ausgang des Hauptbahnhofs entfernt, ist aber mit Gepäck nur mühselig zu erreichen. Zu Fuß müssen unterschiedlich gepflasterte Straßen, Kantsteine, Parkplätze und Schienen passiert werden, ein Museum und ein Großkino sind zu umrunden. Zudem ist die geplante Zufahrt für Autos und die Fernbusse zu überqueren.

Das geplante Hotel würde dann zwischen den noch genutzten Schienensträngen, der Zufahrt zum Busbahnhof und einer zwei-etagigen Hauptverkehrsader liegen. Deren obere Spur, eine Hochstraße, die zu Autobahnzubringern führt, ist übrigens so marode, dass sie abgerissen werden soll - sobald Bremen dafür Geld aufgetrieben hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln