Werbung

Gericht lehnt Strafbefehl wegen YPG-Fahne ab

München. Seit März vergangenen Jahres häufen sich Ermittlungsverfahren wegen des öffentlichen Zeigens von Symbolen kurdischer Organisationen. Vor allem die Münchener Staatsanwaltschaft zeigt bei diesbezüglichen Bekundungen in sozialen Netzwerken und bei Demonstrationen Verfolgungseifer. Das Amtsgericht München hat nun jüngst laut Aussage eines Betroffenen den Erlass eines Strafbefehls wegen Verstoßes gegen das Vereinsgesetz abgelehnt. Das Gericht konnte demnach keinen Nachweis erkennen, dass der Angeklagte mit dem Zeigen einer Fahne der nordsyrischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) zum Zeitpunkt des Tatvorwurfs von den verschärften Richtlinien des Bundesinnenministeriums Kenntnis hatte. Außerdem fehle der Nachweis, dass die Flagge in einer Form verwendet worden sei, in der sie verboten ist. Nach einem Rundschreiben der Innenbehörde vom März 2017 sind Symbole illegal, die von der PKK für propagandistische Zwecke genutzt werden. Die türkisch-kurdische PKK ist in Deutschland verboten, die syrisch-kurdische PYD, zu der die YPG-Miliz gehört, jedoch nicht. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln