Werbung

Nawalny bleibt auf Stimmenfang

Klaus Joachim Herrmann über das Ende der Stiftung »Fünfte Jahreszeit«

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Der jüngste Schlag der russischen Staatsmacht gegen Alexej Nawalny war zu erwarten. Die unter Hinweis auf frühere Verurteilungen verweigerte Kandidatur und Razzien in Wahlkampfbüros bereiteten den Entzug finanzieller Mittel durch Schließung der Stiftung »Fünfte Jahreszeit« vor. Überraschen mag die Konsequenz des Vorgehens ohne erkennbare Rücksicht auf die näher rückende Präsidentenwahl.

Da ließe sich fragen, ob die Verantwortlichen mit einer Teilnahme des unbotmäßigen Widersachers an den Wahlen nicht doch politisch billiger gekommen wären. Seine Person ist umstritten wie sein von Liberalen bis zu Ultranationalisten reichendes Profil. Die Anhängerschaft bringt Eifer und Leidenschaft ein, aber bislang weder große Geschlossenheit noch bemerkenswerte Wählerprozente.

Bis zur Abstimmung am 18. März sind die wenig schmeichelhaften Vorgänge gewiss nicht vergessen. Dafür wird Nawalny schon sorgen. Er präsentiert sich als einziger wirklicher Konkurrent des Favoriten Putin. Indem er zum Boykott aufruft, organisiert er sein eigenes Wahlergebnis. Denn der begnadete Populist bleibt auf Stimmenfang. Er wird unweigerlich jeden Unzufriedenen oder Wahlmüden als eigenen Parteigänger reklamieren und einen Urnengang ohne sich selbst für ungültig erklären.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln