Werbung

Beschäftigung mit Bleiberecht

Andreas Fritsche über Erfolge und Rückschläge bei der Integration

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Angesichts negativer Schlagzeilen, die Probleme mit Flüchtlingen in den Fokus rücken, ist eine Meldung über Erfolge bei der Integration willkommen, um das in der Berichterstattung schiefe Bild gerade zu rücken. An diesem Mittwoch übergibt Sozialministerin Diana Golze (LINKE) in Zehdenick den 10. brandenburgischen Integrationspreis an die Schuhfabrik Trippen. Die GmbH stellte junge Afghanen ein. Sie teilt sich den mit 5000 Euro dotierten Preis mit der Gesellschaft für Arbeit und Soziales (GefAS). Die GefAS bildete in Fürstenwalde 14 Flüchtlinge zu Schweißern aus. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Firma Reuther, die anschließend einige Schweißer übernahm. Reuther fertigt Komponenten für Windkraftanlagen. Es gibt auch andere Beispiele.

Das darf allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, welche Schwierigkeiten bestehen. Das fängt an mit Sprachbarrieren und in Deutschland nicht anerkannten Qualifikationen und hört auf mit der Gefahr, dass Flüchtlinge wieder abgeschoben werden und die Mühe um ihre berufliche Integration dann vergeblich gewesen ist.

Auch werden Flüchtlinge leider gelegentlich als billige Arbeitskräfte missbraucht, um die Löhne zu drücken. Asylbewerber sind deshalb nur dann eine Möglichkeit, dem Fachkräftemangel zu begegnen, wenn sie eine Bleibeperspektive bekommen, und wenn grundsätzlich alle Beschäftigten anständig bezahlt werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen