Werbung

Keine Freunde außer den Bergen

Sebastian Bähr über den Verrat Moskaus und Washingtons an Rojava

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kurden haben keine Freunde außer den Bergen, sagt ein Sprichwort. Es hat angesichts der augenscheinlichen Zustimmung der Regional- und Großmächte für die türkische Großoffensive in Nordsyrien nichts von seiner Wahrheit verloren. Vor allem der Verrat von Moskau und Washington wiegt jedoch schwer.

Russland, bis vor kurzem noch mit Militärbeobachtern in Afrin stationiert, hat die Kurden an die Türkei verkauft. Was es für das Überlassen der Lufthoheit bekommt, kann nur gemutmaßt werden. Assads Regimetruppen haben so vermutlich leichteres Spiel bei der Einnahme der letzten Rebellenbastion Idlib, eine syrische »Friedenslösung« im Sinne von Moskau, Teheran und Ankara rückt näher, der US-Einfluss in der Region wird geringer.

Die USA wiederum haben ihr Zweckbündnis mit der YPG nun zwar nicht aufgelöst, so doch aber eingeschränkt: Die schützenswerten Kurden befinden sich fortan lediglich östlich des Euphrat, der Rest wird zum Abschuss freigegeben. Washington will nach dem militärischen Sieg über den IS seine südöstliche NATO-Flanke wieder wohlgesonnen stimmen.

Für die blutige Drecksarbeit gegen die Islamisten waren sie gut genug, nun stören die Kurden die undurchsichtigen Großmachtpläne in Syrien. Offenbar kann nur noch die internationale Zivilgesellschaft den Fall Afrins und damit eine humanitäre Katastrophe verhindern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!