Werbung

Rekordmann, Teamplayer, Musketier

Frankreichs Karabatic will den nächsten Handballtitel

  • Von Eric Dobias und Nils Bastek, Zagreb
  • Lesedauer: 2 Min.

Dem Aufstieg zum EM-Rekordspieler maß Nikola Karabatic keine Bedeutung bei. Nach dem souveränen 39:30-Sieg von Weltmeister Frankreich gegen Serbien, bei dem der dreimalige Welthandballer am Montagabend mit seinem 57. Endrundeneinsatz bei einer Europameisterschaft die Bestmarke seines Nationaltrainers Didier Dinart einstellte, galt die volle Konzentration sofort dem Showdown um den Halbfinaleinzug gegen Gastgeber Kroatien an diesem Mittwoch in Zagreb. »Die Anzahl der Partien spielt für mich keine Rolle«, sagte Karabatic. »Europameister zu werden wäre genial, aber das wird super schwer.«

Der 33-Jährige ist immer noch heiß auf Titel - obwohl er in seiner Ausnahmekarriere schon so viele gesammelt hat. Zwei Mal ist Karabatic mit der »Equipe tricolore« Olympiasieger geworden, drei Mal Europameister und vier Mal Weltmeister. Hinzu kommen drei Triumphe in der Champions- League sowie 13 nationale Meistertitel, von denen er vier mit dem THW Kiel feierte.

»Ich weiß, dass meine Karriere nicht unendlich so weiter geht, also genieße ich jeden Moment, jedes Spiel, jedes Turnier mit dieser Mannschaft«, hatte der Rückraumspieler vom Topklub Paris St. Germain kurz noch vor der EM betont. Da Frankreichs Torwartlegende Thierry Omeyer und Rückraumass Daniel Narcisse ihre Auswahlkarriere nach dem Gewinn der Heim-Weltmeisterschaft im Vorjahr beendet haben, ist Karabatic der letzte der »Drei Musketiere«, die eine ganze Erfolgsära prägten. »Es macht mir Spaß, den Neuen zu helfen, sie auf dem Feld und im Training zu unterstützen«, berichtete Karabatic.

Seit seinem Debüt im Jahr 2002 hat er für die Grande Nation fast 300 Länderspiele absolviert und weit über 1000 Tore erzielt. Dabei hat sich der Superstar stets in den Dienst der Mannschaft gestellt. »Sowohl als Mitspieler als auch jetzt als Trainer kann ich seine Bedeutung als Teamplayer gar nicht genug betonen«, lobte Dinart den Rekordmann. Diese Einstellung wird auch gegen Kroatien gefragt sein. Mit 8:0 Punkten führen die Franzosen, die als einzige Mannschaft bei dieser EM noch ungeschlagen sind, die Hauptrundengruppe I vor dem EM-Gastgeber und Schweden (beide 6:2) an. Karabatic hat zu dieser makellosen Bilanz bisher 16 Tore beigetragen. »Mit den Fans im Rücken wird Kroatien enormen Druck aufbauen«, prophezeite der Vater eines kleinen Sohnes.

Die Ausgangslage ist für den Weltmeister günstig. Landet Schweden in der Gruppe I zuvor im Skandinavienduell mit dem Vizeweltmeister Norwegen keinen Sieg, sind die Franzosen schon vor dem Anpfiff für das Halbfinale qualifiziert. Gewinnt das Drei-Kronen-Team, wären Karabatic & Co. selbst bei einer Niederlage gegen Kroatien mit sieben Toren noch durch. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln