Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ratenzahlung an Griechenland

Eurogruppe gibt nächste Milliarden für Athen frei - Schuldenerleichterungen offen

Brüssel. Frisches Geld für Griechenland: Die Finanzminister der Staaten mit dem Euro haben am Montagabend grundsätzlich grünes Licht für die Auszahlung von 6,7 Milliarden Euro bis zum Frühjahr gegeben. Sieben Monate vor Ende des dritten Kreditprogramms lobte die Eurogruppe den Reformwillen der linksgeführten Regierung in Athen und forderte vor dem endgültigen Auszahlungsbeschluss nur noch einige wenige Nachbesserungen.

Für Griechenland seien das »gute Nachrichten«, sagte der neue Eurogruppen-Chef, der portugiesische Sozialist Mário Centeno, der am Montag erstmals ein Treffen der Euro-Finanzminister leitete. Griechenland habe »fast alle« geforderten Reformmaßnahmen umgesetzt. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici sagte, Athen habe bisher 95 von 110 Maßnahmen erfüllt. Praktisch »jede Minute« komme eine weitere hinzu.

Griechenland hängt seit 2010 am Tropf internationaler Geldgeber. Das 2015 mit den Euro-Partnern vereinbarte dritte Hilfspaket über bis zu 86 Milliarden Euro läuft diesen August aus. Die schrittweise Auszahlung ist an Bedingungen geknüpft. Bereits im Februar sollten weitere 5,7 Milliarden Euro an Griechenland gehen. Die Gesamtsumme wird nach Einschätzung eines Eurozonen-Vertreters aber bei weitem nicht gebraucht - »mindestens 25 Milliarden Euro« würden übrig bleiben.

Die Eurogruppe könne nun mit »technischen Arbeiten« zu möglichen Schuldenerleichterungen beginnen, so Centeno. Dies war Athen 2016 zugesagt worden, insbesondere Deutschland zweifelte bisher an der Notwendigkeit. Diese Frage dürfte bis zum Programmende noch für einige Diskussionen sorgen.

Am Dienstag berieten dann die Finanzminister aller 28 EU-Staaten - über Leistungsbilanzungleichgewichte und die Schwarze Liste der Steueroasen. AFP/nd Seite 16

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln