Werbung

Rechtsradikale Zelle: Polizei nimmt vier Neonazis fest

Beamte durchsuchen Wohnungen von einschlägig bekannten Rechtsradikalen / Vorwurf der »Bildung einer kriminellen Vereinigung«

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im Lahn-Dill-Kreis (Hessen) hat die Polizei am Dienstag vier Neonazis vorübergehend festgenommen und ihre Wohnungen gesucht. Ihnen wird vorgeworfen, eine rechtsgerichtete Vereinigung mit etwa 100 Anhängern gegründet zu haben. Spezialeinsatzkräfte der Polizei hatten am frühen Morgen die Wohnungen der Beschuldigten gestürmt, dabei jedoch zunächst nur drei der Rechtsradikalen angetroffen. Den vierten Mann konnten die Beamten Dienstagmittag stellen. Bei der Durchsuchung stellte die Polizei Handys, illegale Drogen, Luft- und Schreckschusswaffen, Munition, Messer, ein Schwert sowie Laptops und Datenträger sicher. Auch ein Sprengstoffspürhund kam zum Einsatz. Die Auswertung des beschlagnahmten Materials dauert noch an. Bei der Razzia am Dienstagmorgen wurde ein Festgenommener leicht verletzt.

Wie die Staatsanwaltschaft in Frankfurt am Main und die Polizeidirektion Lahn-Dill erklärten, verfügten die Beschuldigten bundesweit über Kontakte zur Neonazi- und Rockerszene. Die Gruppe trete hierarchisch organisiert auf, ihre Mitglieder trügen zudem eine Art Uniform.

Gegen drei der Beschuldigten liegen laut den Ermittlern Erkenntisse aufgrund rechtsextremer Straftaten vor, bei einem Mitglied der Gruppe soll es sich um einen Anhänger der sogenannten Reichsbürgerbewegung handeln. Drei Verdächtige hätten zudem bereits gegen das Waffenrecht verstoßen.

Allen Vier attestieren Polizei und Staatsanwaltschaft ein »rechtspolitisches Gedankengut«. Hinweise, ob die Gruppe Anschläge auf Geflüchtete oder andere Gruppen geplant hatte, lagen nach Angaben der Ermittler zunächst nicht vor.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen