Werbung
  • Rassismus

Hundehalterin nach Attacke auf Geflüchtete in Dresden ermittelt

Frau soll Hund auf 19-jährige Äthiopierin gehetzt haben

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Zwei Wochen nach einer Hundeattacke auf eine äthiopische Asylsuchende in Dresden haben Ermittler die Tierhalterin und einen weiteren Verdächtigen ermittelt. Gegen die 23-Jährige werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in der sächsischen Stadt mit. Sie und ein Begleiter sollen die junge Frau beleidigt und einen großen Hund auf sie gehetzt haben.

Das 19-jährige Opfer erlitt bei dem Angriff Bissverletzungen, bevor Passanten einschritten und die Besitzerin ihren Hund stoppte. Nach dem Vorfall waren die Tatverdächtigen zunächst geflüchtet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde das Duo aber am Montag in Dresden gesehen und vorläufig festgenommen. Vorher hatten sich zwei Zeugen bei der Polizei gemeldet.

Bei dem Begleiter der Frau handelt es sich demnach um einen 32-Jährigen, dem Beleidigung vorgeworfen wird. Er und die Hundehaltern kamen nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß. Die Frau habe Angaben zu dem Vorwurf gemacht, die Ermittlungen liefen noch. Unter anderem wollte die Polizei noch weitere Zeugen fragen. Der Hund wurde beschlagnahmt und kam in einem Tierheim. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!