Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Rassismus

Hundehalterin nach Attacke auf Geflüchtete in Dresden ermittelt

Frau soll Hund auf 19-jährige Äthiopierin gehetzt haben

  • Lesedauer: 2 Min.

Dresden. Zwei Wochen nach einer Hundeattacke auf eine äthiopische Asylsuchende in Dresden haben Ermittler die Tierhalterin und einen weiteren Verdächtigen ermittelt. Gegen die 23-Jährige werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in der sächsischen Stadt mit. Sie und ein Begleiter sollen die junge Frau beleidigt und einen großen Hund auf sie gehetzt haben.

Das 19-jährige Opfer erlitt bei dem Angriff Bissverletzungen, bevor Passanten einschritten und die Besitzerin ihren Hund stoppte. Nach dem Vorfall waren die Tatverdächtigen zunächst geflüchtet. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde das Duo aber am Montag in Dresden gesehen und vorläufig festgenommen. Vorher hatten sich zwei Zeugen bei der Polizei gemeldet.

Bei dem Begleiter der Frau handelt es sich demnach um einen 32-Jährigen, dem Beleidigung vorgeworfen wird. Er und die Hundehaltern kamen nach der Vernehmung wieder auf freien Fuß. Die Frau habe Angaben zu dem Vorwurf gemacht, die Ermittlungen liefen noch. Unter anderem wollte die Polizei noch weitere Zeugen fragen. Der Hund wurde beschlagnahmt und kam in einem Tierheim. AFP/nd

Lesen Sie weitere aktuelle Meldungen und Artikel im Stream auf ndDirekt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln