Werbung

Was gesagt werden darf

Theaterball

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die schriftliche Aufforderung des Intendanten des Mecklenburgischen Staatstheaters, Lars Tietje, beim Theaterball auf »unabgesprochene politische Äußerungen« auf der Bühne zu verzichten, hat Kritik hervorgerufen. Die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger, sprach von einem »Maulkorb«. Das sei unglaublich und ein Armutszeugnis. »Gerade im Theater sollte die Freiheit der Kunst und besonders die Meinungsfreiheit geachtet und gelebt werden«, sagte Kröger. Offenbar habe es auf dem vorherigen Theaterball Kritik an der Theaterpolitik der Landesregierung gegeben. Dies habe für den Intendanten wohl zu Unannehmlichkeiten geführt. Der jüngste Theaterball fand am vergangenen Samstag statt.

Tietje erklärte in einer Stellungnahme, dass jeder Mitarbeiter seine Meinung äußern dürfe. In der jüngeren Vergangenheit habe es im Haus jedoch Grenzüberschreitungen einzelner Mitarbeiter gegeben, »die in die Richtung der öffentlichen Diffamierung von Personen und Unternehmen im Rahmen von Theaterveranstaltungen gingen, die nicht eindeutig als persönliche Meinung erkennbar waren. Dies drohte sich zu wiederholen.«

Er sei durchaus der Meinung, dass ein Theater sich politischer und gesellschaftlicher Auseinandersetzung stellen soll, erklärte Tietje. Dafür gebe es am Mecklenburgischen Staatstheater viel Raum. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken