Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was gesagt werden darf

Theaterball

Die schriftliche Aufforderung des Intendanten des Mecklenburgischen Staatstheaters, Lars Tietje, beim Theaterball auf »unabgesprochene politische Äußerungen« auf der Bühne zu verzichten, hat Kritik hervorgerufen. Die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger, sprach von einem »Maulkorb«. Das sei unglaublich und ein Armutszeugnis. »Gerade im Theater sollte die Freiheit der Kunst und besonders die Meinungsfreiheit geachtet und gelebt werden«, sagte Kröger. Offenbar habe es auf dem vorherigen Theaterball Kritik an der Theaterpolitik der Landesregierung gegeben. Dies habe für den Intendanten wohl zu Unannehmlichkeiten geführt. Der jüngste Theaterball fand am vergangenen Samstag statt.

Tietje erklärte in einer Stellungnahme, dass jeder Mitarbeiter seine Meinung äußern dürfe. In der jüngeren Vergangenheit habe es im Haus jedoch Grenzüberschreitungen einzelner Mitarbeiter gegeben, »die in die Richtung der öffentlichen Diffamierung von Personen und Unternehmen im Rahmen von Theaterveranstaltungen gingen, die nicht eindeutig als persönliche Meinung erkennbar waren. Dies drohte sich zu wiederholen.«

Er sei durchaus der Meinung, dass ein Theater sich politischer und gesellschaftlicher Auseinandersetzung stellen soll, erklärte Tietje. Dafür gebe es am Mecklenburgischen Staatstheater viel Raum. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln