Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sittenwidrig

Streit um Filmtitel

Der Filmtitel »Fack Ju Göhte« kann nicht als Wortmarke geschützt werden. Denn die Wendung »fuck you« oder »fack ju« ist zu vulgär und verstößt gegen die guten Sitten, wie am Mittwoch das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg entschied. Kleidung oder Kosmetikprodukte unter dieser Marke könnten die Verbraucher schockieren. Gegen dieses Urteil sind noch Rechtsmittel zum Europäischen Gerichtshof (EuGH) möglich.

Die Schulkomödie »Fack Ju Göhte« erschien 2013 und lockte allein in den ersten beiden Jahren über sieben Millionen Besucher in die deutschen Kinos. 2015 und 2017 gab es zwei Fortsetzungen.

Die Constantin Film Produktion GmbH wollte den Titel ihrer Erfolgsfilme 2015 als EU-Marke eintragen lassen. Der Markenschutz sollte unter anderem für Körperpflegeartikel, Schmuck, Schreibwaren, Kleidung, Spiel- und Sportartikel, bestimmte Lebensmittel und Getränke sowie für Telekommunikation und Unterhaltung gelten.

Das EU-Markenamt EUIPO, das im spanischen Alicante angesiedelt ist, lehnte dies jedoch mit der Begründung ab, die angemeldete Marke verstoße gegen die guten Sitten. Dagegen klagt Constantin Film. Das Argument, wegen der Bekanntheit der Filme werde »Fack Ju Göhte« allgemein als Scherz aufgefasst, ließ das EuG nicht gelten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln